Was ist Yoga

Beim Yoga üben kommen wir uns selber näher , das innere Bewusstsein berührt den gesamten Körper - selbst die entferntesten Bereiche, die normalerweise nie erreicht werden. Das Ueben der Asanas befreit den Körper von Verunreinigungen. Es verleiht Kraft, Entschlossenheit, Ruhe und einen wachen Geist. Ein Asana ist keine Haltung die man mechanisch einnimmt. Es beinhaltet einen achtsamen Prozess, an diesem Ende ein Gleichgewicht zwischen Bewegung und Widerstand steht. Der Geist ist das Bindeglied zwischen Körper und Bewusstsein. Ein Mensch kann erst dann bewusst und vertrauensvoll leben wenn sein Geist ruhig und klar ist. Yoga bietet uns die Möglichkeit dieses Gleichgewicht herzustellen.

 

Pranayama

Der Begriff Pranayama bezeichnet also die bewusste Regulierung und Vertiefung der Atmung durch Achtsamkeit und beständiges Üben. "Prana" ist die Bezeichnung für Lebensenergie. "Ayama" kann mit "kontrollieren" oder auch mit "erweitern" übersetzt werden. Eine fortdauernde Konzentration auf die Vorgänge der Atmung und bewusst ausgeführte Atemtechniken können die Prozesse des Bewusstseins beeinflussen. Bereits Patanjali legte in seinen Yoga Sutras dar, dass Ablenkungen des Geistes mit unruhiger Atmung verbunden seien und dass Atemkontrolle den Geist zur Konzentration bringen könne.